Warentermingeschäfte Investmentclub
Die Mitglieder der Investmentclubs
Trader Biografie
terra incognita
Finanzkrise
Vermittler von Clubmitgliedschaft im Warentermingeschäft
Veruntreuung
Zinsen
Maximalprofit
Verbote im Derivatehandel
Multi-Trader
Währungsrisiko
Kapitalbindung
Angeber
Track Record
Andere Investmentclubs
Aktien Ausland
Sachwerteinvestitionen
Nur 850 Euro
Kommissionen
Gesetze
Millionen
Vorträge über Forexhandel_und_das Warentermingeschäft
WTG Skripte
Forex Reichtum
Das Boshafte
Clubsatzung
Clubsatzung
Satzung 3 v. 3
Impressum

Empfehlen Sie diese Site an intelligente Anleger weiter!

Frage: Vor wenigen Jahren sind alle Aktienindizes negativ gewesen, fast alle Fonds haben Verluste

gemacht und selbst die so hochgelobten Hedge-Fonds haben nichts Besonderes vorzuweisen.

Woher nehmen Sie als unbedeutender Trader eigentlich die Vorstellung, in einem solch ungünstigen

Umfeld zu reussieren und/oder besser zu sein als viele andere hochkarätige Welt-Top-Experten?


Antwort: Kurz und bündig: wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Chancen genug gibt es und der Ehrgeiz, sie wahrzunehmen, ist auch vorhanden. Und ganz ohne Erfahrung stolpert der Trader auch nicht in die Märkte, Lehrgeld hat er bereits gezahlt, und dies nicht zu knapp (Totalverlust)! Und außerdem hat er auch mal dem ein und anderen Fondsmanager mit gutem Rat zur Seite gestanden, wenn dieser nicht mehr so genau wusste, wohin die Reise gehen könnte! Soviel zu sogenannten „Welt-Top-Experten“.


Frage: Werden die Gelder, die nicht in den Märkten investiert sind, zinsbringend angelegt?


Antwort: Nein, die spekulativen Gelder werden nicht im Geldmarkt, auch nicht kurzfristig, angelegt, so dass mit  Zinseinkünften nicht zu rechnen ist. Im übrigen wären diese so gering, dass sie im Vergleich zu dem theoretischen Gewinnpotenzial nicht ins Gewicht fallen würden und deshalb auch als Thema außen vor bleiben müssen. Erbsenzähler sind im Club auch unerwünscht. Wer Zinseinkünfte sucht, ist hier nicht richtig. Die neue „Garantieverzinsung“ z.B. einer LV liegt aktuell bei nur 1.25% p.a. - bitte sehr! ;-)


Frage: Wie lange binde ich mich mit meinem Beitrag und kann ich unter Umständen vorzeitig wieder

heraus, wenn es mir in den Sinn kommt?


Antwort: Die Dauer der Investmentperiode ist mit drei bis sechs Monaten relativ kurz, letztlich von jedem Kontoinhaber aber selbst festlegbar. Zeitlich darunter zu gehen hieße indes oftmals, dem Trader nicht genügend Chancen zu lassen, darüber zu gehen ist für diese schnelle (Tages-)Geschäft nicht erforderlich und auch kaum im Sinne der Mitglieder. Während dieser Zeit ist trotzdem eine Kündigung des Kontos oder Auszahlungen wie auch ein Aufstocken der Einlage möglich, aber keine neuen Mitgliedschaften. Damit ist das Konto vollkommen transparent, denn jedem Mitglied stehen jederzeit die vollständigen Kontoauszüge des eigenen Kontos zu (Aufruf des eigenen Kontostandes im Internet auf der Website des Brokers durch persönliches Passwort), so dass jede einzelne Transaktion täglich bis ins letzte Detail nachvollzogen werden kann. Eine besondere Buchhaltung ausser der ohnehin vom Broker erstellten für das eigene Namenskonto entfällt somit. So ist eine vollständige Transparenz über alle geschäftlichen Aktivitäten vorhanden, die durch nichts und niemanden übertroffen werden kann. Dies ist, wichtig genug zu bemerken, auch ggf. für die steuerliche Behandlung im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung (ggf. Abgeltungssteuer) dann eine sehr klare und einfache Abrechnung.


Frage: Werden auch (Ziel-)(Hedge-)Fonds mit den Geldern (oder Teilen davon) gekauft?


Antwort: Es werden keine Fonds oder andere Produkte, die verwaltet und gemanagt werden, gekauft, denn dies führte automatisch zu weiteren Kosten, die ja vornehmlich vermieden werden sollen. Außerdem besitzt der Trader durch seine langjährige Erfahrung ein solch gesundes Selbstvertrauen, dass er es nicht nötig hat, als Trittbrettfahrer bei Fondsmanagern aufzutreten. Wer sich ernsthaft dafür interessiert, kann sich unter den vielen Dachfonds umsehen, die mittlerweile den deutschen Markt überschwemmt haben. Die Auswahl ist groß. Und die Ernüchterung bei den Anlegern, die meinten, eine Auswahl der besten Fonds (dies gilt leider immer nur für die Vergangenheit!) unter einem Dach wäre eine gute Investitionsentscheidung, ebenfalls.

Maximalprofit

Kennen Sie den?

Zwei Kapitalanleger suchen eine Info-Veranstaltung in einem Konferenzzentrum. Der eine sagt “In diesem Raum muss es sein!” und öffnet die Tür, woraufhin der andere hineinschaut und sagt “Mach schnell wieder zu. Ich bekomme Tinnitus in den Augen!” Fragt der eine ihn “Was soll denn das? Ich habe gerade auf dem Türschild gelesen, da sitzt eine Bankergruppe drin.”

Antwortet der andere “Eben drum. Ich habe lauter Pfeifen gesehen!”

Maximalprofit