Warentermingeschäfte Investmentclub
Die Mitglieder der Investmentclubs
Trader Biografie
terra incognita
Finanzkrise
Vermittler von Clubmitgliedschaft im Warentermingeschäft
Veruntreuung
Zinsen
Maximalprofit
Verbote im Derivatehandel
Multi-Trader
Währungsrisiko
Kapitalbindung
Angeber
Track Record
Andere Investmentclubs
Aktien Ausland
Sachwerteinvestitionen
Nur 850 Euro
Kommissionen
Gesetze
Millionen
Vorträge über Forexhandel_und_das Warentermingeschäft
WTG Skripte
Forex Reichtum
Das Boshafte
Clubsatzung
Clubsatzung
Satzung 3 v. 3
Impressum

Empfehlen Sie diese Site an intelligente Anleger weiter!

§ 8 Beiträge

Die Gesellschaft ist im höchsten Maße bemüht, Kosten zu vermeiden bzw. niedrig zu halten und die

Mitglieder sind gehalten in diesem Sinne mitzuwirken. Pro Mitglied werden zu Beginn bei Eintritt in

die Gesellschaft einmalig nur 10 Euro erhoben als Kostendeckungsbeitrag für die Erstellung und den

Versand von Postsendungen (Briefumschläge, bedrucktes Papier - Satzung, Trading-Buch, Porto,

etc.). Die Arbeit der Gesellschafter ist grundsätzlich unentgeltlich und Ansprüche, gleich welcher Art

und aus welchem Grund und in welcher Höhe, werden, mit Ausnahme der Satzungsvereinbarungen,

ausgeschlossen und dürfen auch nicht Gegenstand eines Gesellschafterbeschlusses sein.


§ 9 Beteiligung am Gesellschaftervermögen

1. Die Beitragsleistung des Gesellschafters nach Ablauf der Frist des Einzahlungszeitraums wird als

Prozentzahl am Gesamtvermögen festgestellt. Diese Prozentzahl ändert sich während der vereinbarten

Abrechnungsperiode nicht, sofern Ein- und Auszahlungen innerhalb der Tradingperiode nicht getätigt

werden. Eine vorzeitige (Teil-)Auszahlung oder Auflösung des Kontos ist trotzdem jederzeit möglich.

2. Die aktuelle Bewertung des Gesellschaftervermögens erfolgt kontinuierlich und ist für jedes Mitglied mit

Einblick auf sein persönliches Namenskonto täglich feststellbar. Es steht im alleinigen Ermessen der

Trader bzw. der Expert Advisors oder Forex Robot, ob, wann, wie (oft), was und wo getradet wird.

3. Die vollständige Depotbewertung steht jedem Mitglied in Form einer lückenlosen Tradingliste über den

gesamten Handelszeitraum mit Abschluß der Tradingperiode zu.


§ 10 Verwendung der Einzahlungen und Erträge

1. Der Gesamtbetrag auf dem Brokerkonto wird nur für Forex- bzw. Börsengeschäfte verwendet und zur

damit verbundenen Begleichung anfallender Nebenkosten wie Brokerkommissionen, Börsen- und  Bank-

gebühren, etc. Der Beitrag eines Mitgliedes zur Spekulation muss durch Tausend teilbar sein und dann

eine natürliche Zahl ergeben, die nicht kleiner als 10 und nicht größer als 500 ist. Ausnahmen sind zulässig.

Der Quotient aus der Summe aller Mitgliederzahlungen und Tausend darf auch nicht größer als 500 sein.

2. Nicht angelegtes Barvermögen im Pamm-Account wird nicht verzinst.


§ 11 Verwaltungskosten und Geschäftsführungskosten

Die im Interesse der Gesellschaft getätigten Aufwendungen während einer Abrechnungsperiode werden

aus der Summe der Pauschalbeträge (siehe § 8) abgedeckt und nicht aus Gesellschaftsvermögen.


§ 12 Kredite

Der Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf Kredit findet nicht statt.


§ 13 Gewinn, Verlust und Risiko

1. Gewinne der Gesellschaft werden innerhalb der Tradingperiode (maximal sechs Monate) grundsätz-

lich nicht ausgeschüttet, sondern stehen dem Trader für seine Börsenaktivitäten als erhöhtes Gesell-

schafterkapital zur Verfügung. Das gesamte Spekulationskapital ist einem (Total-)Verlustrisiko ausge-

setzt. Weder Trader noch Club schulden einen Anlageerfolg.

2. Jeder Gesellschafter kann zu jedem Zeitpunkt über die Gelder auf seinem eigenen Pamm-Konto

völlig frei verfügen. Im Falle eines gewünschten Wiederanlagebetrages ist dies dem Club mitzuteilen.

3. Nach dem Ende der Tradingperiode ist im Großraum München eine Gesellschafterversammlung

einzuberufen mit einer Frist von mindestens 10 Tagen.

4. Die Gesellschafterversammlung wird durch den Geschäftsführer, bei dessen Verhinderung durch

einen Vertreter, einberufen und geleitet. Über das Ergebnis der Abstimmung ist ein Protokoll zu führen,

in dem sämtliche Beschlüsse festgehalten werden. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und vom

Schriftführer zu unterzeichnen. Auf Wunsch kann es als Kopie an die Gesellschafter weitergeleitet werden.

5. Der Versand der Einladungen und anderer Schriftverkehr kann und soll aus Kostengründen vorrangig

per e-mail oder Fax erfolgen und wird von allen Gesellschaftern als Schriftform so anerkannt.



Seite 2 von 3


Satzung 3 v. 3 Satzung 3 v. 3